Im Coreum live testen

Kompaktmaschinen in allen Facetten erleben

Ob Straßen-, Tief-, oder Galabau, Kompaktmaschinen sind immer gefragt. Im Coreum hat man es sich zum Ziel gesetzt, die zahlreichen Innovationen konsequent aus Anwendersicht zu beurteilen. Und so nehmen die Experten dieses Frühjahr die vielseitigen Alleskönner mitsamt Anbaugeräten ins Visier.

 

Hersteller bemühen sich nach Kräften, mit immer neuen Produkten Arbeitsschritte zu erleichtern. Doch welche Lösung macht für den Einzelnen wirklich Sinn? Schließlich will keiner die Katze im Sack kaufen. Wer noch überlegt, welche kompakte Baumaschine sinnvoll für seine nächsten Bauprojekte wäre, sollte jetzt ins Coreum kommen: Im In- wie im Outdoor Bauma-Park wird für den Fachbesucher erlebbar, wie Mini- und Kompaktbagger, Kompaktradlader und Skidsteer mit einer schier unerschöpflichen Palette von Anbaugeräten und passender Technologien ganzheitliche Bauprozesse abbilden.

 

Unter realen Bedingungen testen

Statt Maschinen und Anbaugeräte teuer und umständlich zur Probe anzumieten, begutachtet man die neuesten Modelle einfach im Coreum.

Vor Ort können dutzende Maschinen verschiedener Hersteller im Zusammenspiel getestet werden. „Im Coreum setzen wir auf die kombinierte Lösung“, bestätigt Philipp Ellsäßer, Bereich Anwendungsberatung & Training. „Besucher sollen auf einen Blick erkennen, welche Vorteile sich im Alltag aus den Anwendungen ergeben, und welche für ihn Sinn machen.“ Die Liste der Partner ist lang und umfasst neben umfassendem Maschinen- und Anbaugeräte-Equipment auch Dienstleister und Anbieter von Speziallösungen.  

 

Konkrete Hilfe bei Fragestellungen

Tiltrotator oder Rototop? Wer vor solch einer Entscheidung steht, erhält im Coreum ganz konkrete Hilfestellung. „Wir haben neulich für einen Bauunternehmer eine entsprechende Versuchsanordnung aufgebaut;“ erzählt Ellsäßer. „Nachdem die Maschinisten hier einen Tag lang beide Versionen nebeneinander getestet hatten, konnte eine für alle passende Entscheidung getroffen werden.“

 

Zero Emission Maschinen bis 8 Tonnen

Die Vorreiterrolle bei alternativ angetriebenen Baumaschinen übernimmt das Coreum gerne. Deshalb steht dort dem Fachpublikum der erste rein elektrisch betriebene Kompaktbagger seiner Klasse, der Hitachi ZE85, zum Staunen bereit. Mit diesem Pioniermodell tritt die KTEG überzeugend den Beweis an, dass E-Antriebe absolut alltagstauglich sind. Die ersten gut 2000 Stunden hat der ZE85 bereits in Norwegen unter härtesten Bedingungen absolviert! Im „Sandkasten“, dem Inhouse-Übungsgelände, lässt sich der große Vorteil der Elektromaschinen direkt erleben: Ohne Leistungsverlust auch im geschlossenen Raum völlig abgasfrei zu arbeiten. Etliche weitere kompakte Stromer und eine große Auswahl an Handgeräten machen die Zero-Emission-Baustelle zur zukunftsweisenden Erfahrung.

 

Das Coreum-Team weiß, wie Baustellen ticken

Für Besucher des Coreum gilt derzeit: Anmelden und Herausforderung nennen. Das Team stattet die in Frage kommende Kompakt-Maschinen mit passendem Equipment aus. So wird mit dem Radlader ruck-zuck ein Bankett errichtet, oder das hoch aktuelle Thema Bodenaufbereitung vor Ort mit Hilfe von Sieblöffel und Siebanlage abgehakt. Auch Tiefbau, Pflasterbau und Abbruch sind mit zahlreichen Lösungen vertreten.

 

Spezifisch, individuell, praxisnah

Mit dem Format „Coreum Expo“ greift das Team dreimal jährlich ein spezielles Thema auf. Passend zur Jahreszeit dreht sich in Stockstadt im Frühjahr 2021 alles um den Bereich Kompaktmaschinen: Bis in den Mai hinein präsentieren über 50 Hersteller und Dienstleister sich und ihre Leistungen in der Sonderausstellung Kompaktmaschinen. Das ganze Jahr über gibt es Coreum Individual: Anmelden, anreisen, und extra für sich ausgerüstete Maschinen ausprobieren.